Kante Film GbR
Erich-Zeigner-Allee 64a
04229 Leipzig

mail@kante.film


Instagram

Wir sind ein Zusammenschluss von fünf Filmemacherinnen und Medienkünstlerinnen mit Sitz in Leipzig. Als Kante setzen wir Auftragsarbeiten im Bereich Film und Bewegtbild um, die gesellschaftsrelevanten, künstlerischen und nachhaltigen Themen Sichtbarkeit geben.

Wir haben künstlerischen Film, Medienkunst, Fotografie sowie Ethnologie, Kultur- und Medienwissenschaften studiert. Als Kante haben wir Erfahrung im Bearbeiten komplexer Zusammenhänge. Wir nähern uns Themen mit Sensibilität und kritisch-künstlerischem Blick.

Gemeinsam mit unseren Auftraggebenden entwickeln wir ausgehend von Inhalt und Kontext für jedes Projekt ein individuelles Konzept. Wir verfügen über eigenes, professionelles Kamera- und Tonequipment und erweitern unser Team als flexible Einheit je nach Produktionsanforderung durch Partner*innen aus unserem Netzwerk.
Uns ist es wichtig, Projekte unter fairen Produktionsbedingungen und auf Augenhöhe mit unseren Auftraggebenden umzusetzen. Im Team arbeiten wir solidarisch und gleichberechtigt.

Zu unseren Auftraggebenden gehören kulturelle und soziale Institutionen, Bildungseinrichtungen, Museen, Theater, Architektur- und Designbüros, Künstler*innen, Musiker*innen und Kurator*innen. Wir realisieren u.a. Veranstaltungsdokumentationen, Ausstellungs- und Musikfilme, Theater- und Konzertbearbeitungen, Ortsbegehungen, Vorstellungsfilme, Trailer und Interviews.

  • Beratung
  • Recherche
  • Konzeption
  • Kamera, Bildgestaltung
  • Tonaufnahme
  • Live-Streaming
  • Montage
  • Bildbearbeitung, Farbkorrektur
  • Greenscreen Keying
  • Sound Design
  • Untertitelung
  • Barrierefreie Filmfassungen
  • Festivaldistribution

Angaben gemäß § 5 TMG
2023 © Kante. Alle Rechte vorbehalten.

Kante Film GbR
Erich-Zeigner-Allee 64a
04229 Leipzig
mail@kante.film

Inhaberinnen:
Juliane Jaschnow, Andrea Rüthel, Sita Scherer, Clara Wieck, Katharina Wittmann

HAFTUNGSAUSSCHLUSS / DISCLAIMER

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbietende sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbietende jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links



Die Website enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind stets die jeweiligen Anbietenden oder Betreibenden der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.



Urheber*innenrecht



Die durch die Seitenbetreibenden erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberinnenrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberinnenrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung der jeweiligen Autorinnen bzw. Erstellenden. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht von uns erstellt wurden, werden die Urheberinnenrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheber*innenrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten wie E-Mail-Adressen erhoben werden, erfolgt dies auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Die Betreibenden der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.


Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt

Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht in Schriftform. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

The Noise of Germany
Vorstellungsfilme, Trailer
CRISPR.kollektiv
2023
Genre  Dokumentation, Trailer, Portrait
Tätigkeit  Konzeption, Bildgestaltung, Tonaufnahme, Montage, Sounddesign, Farbkorrektur, Tonmischung
Bereich  Konzert, Musik, Performance, Veranstaltung, Sound Art 

Fünf Künstler:innen treten gegeneinander an, um nicht nur den Titel The Noise of Germany, sondern vor allem die Herzen der Zuhörer*innen zu gewinnen. Die Kombattant:innen haben dafür das Wunderhorn der Neuen Musik geschüttelt und versuchen mit Ausschnitten aus ihren Lieblingsstücken, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen.

Für die vom CRISPR.kollektiv Ensemble für zeitgenössische Musik initiierte Neue Musik-Castingshow haben wir fünf in die Performance integrierte Vorstellungsfilme, einen Trailer und eine Projektdokumentation produziert.

mit: Sebastian R.A. Wendt, Anne Bischof, Barbara Hartrumpf, Inga Balzer-Wolf, Tilman Wolf, Tim Pauli

Bildgestaltung (Vorstellungsfilme): Paul Mayer

A page of madness. Live-Vertonung. Kataoka Schallplattenprojekt
Dokumentation
GEGENkino Festival Leipzig
2022
Genre  Dokumentation
Tätigkeit  Bildgestaltung, Montage, Farbkorrektur, Tonmischung
Bereich  Film, Musik, Konzert, Veranstaltung, Kultur, Geschichte, Provenienz 

Das GEGENkino Festival ist ein seit 2014 jährlich stattfindendes internationales Filmfestival in Leipzig. Kollektiv arbeitend und von cinephiler Leidenschaft getrieben hat es sich zum Ziel gemacht, festgefahrene Sehgewohnheiten mit ungewöhnlichen Wahrnehmungen herauszufordern.

2022 zeigte das Festival den japanischen Stummfilmklassiker A page of madness, der live erzählt und vertont wurde vom Benshi Ichiro Kataoka und der Pianistin Reiko Emura. In der vorangestellten Paneldiskussion wurde über den Beruf des Benshi, aber auch über das Kataoka Schallplattenprojekt gesprochen. Kataoka hatte 2012 seine Sammlung aus 3900 japanischen Schellack-Platten an die Universität Bonn übergeben. Die weltweit einzigartige Sammlung umfasst Platten aus den Jahren 1915 bis 1950, die vor allem aus der Film- und Unterhaltungskultur Japans dieser Jahre stammen.

Wir haben sowohl die Paneldiskussion, als auch Eindrücke aus der Live-Vertonung gefilmt und eine Dokumentation des Abends erstellt.

Benshi: Ichiro Kataoka

Piano: Reiko Emura

Diskussionsteilnehmende: Dr. Shiro Yukawa/ Universität Bonn, Ichiro Kataoka, Florian Höhr/ Nippon Connection Festival

MUSAIK. Jazz in Fugen
Konzertdokumentation
Marktkirche Halle
2021
Genre  Dokumentation
Tätigkeit  Bildgestaltung, Montage, Farbkorrektur, Tonmischung
Bereich  Konzert, Architektur, Musik, Kultur 

Das Projekt MUSAIK. Jazz in Fugen fand am 4. September 2021 als musikalischer Auftakt zur kulturellen Öffnung der historischen Gebetstuben an der Marktkirche Halle Saale statt. Im Rahmen des EFRE-Konzepts zur Sanierung und Ertüchtigung der Marktkirche Halle, die Einzeldenkmal und Kulturerbe ist, werden die ca. 8 qm großen Räume, die sich auf beiden Seiten der Kirche zum Außenraum hin öffnen lassen, neu aktiviert. Nach einer denkmalgerechten Sanierung parallel zur, bzw. im Anschluss an die Baustellenzeit der Marktkirche, wird auch künftig über kulturelle Formate und Baustellenkunst die Verbindung zum Stadtraum gesucht.

Wir haben den musikalischen Auftakt der Veranstaltungsreihe filmisch dokumentiert und einen Film daraus geschnitten.

Tonaufnahme: Florian Fischer

1023 — Lyrische Suite von Alban Berg. Expanded Concert
Filmische Adaption
Бükü & Schaubühne Leipzig
2021
Genre  Filmische Adaption, Dokumentation
Tätigkeit  Konzeption, Bildgestaltung
Bereich  Konzert, Musik, Kultur, Geschichte 

“Der Wiener Komponist glaubte fest an die Macht des Schicksals und hatte laut seinem Schüler und Freund Theodor W. Adorno einen Hang zur „unendlichen Geheimniskrämerei” und Mystik aller Art.
Im Mai 1925, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, lernt Alban Berg die verheiratete Hanna Fuchs kennen. Die Liebe zu ihr, so hoffnungslos wie pathetisch, stürzt ihn in eine Lebenskrise. Während seine gutbürgerliche Fassade zu bröckeln beginnt, treibt die künstlerische Seite unerhörte Blüten. Besessen von der Idee, dass Hanna ihm vorbestimmt ist, webt er die geheim gehaltenen Sehnsüchte in die Komposition der „Lyrischen Suite“ für Streichquartett ein. Berg arbeitet wie ein Dombaumeister und berechnet alles bis ins kleinste Detail, um geheime Botschaften in der Musik zu codieren: Das Stück ist zum Bersten voll von verschlüsselten Anagrammen, Zitaten und Zahlenspielen. Bekannt wird dies erst fünfzig Jahre später mit der Entdeckung seiner geheimen Briefe an Hanna, die fast zehn Jahre lang von Wien nach Prag gingen. Als Postillions d’amour dienten unter anderen Theodor W. Adorno, Alma Mahler und Franz Werfel.

Geleitet von dem Wunsch, diese für völlig verkopft gehaltene Musik als Einblick in die Gefühlswelt des Komponisten, als sein musikalisches Psychogramm zu erleben, ist „1023“ mehr als ein klassisches Konzert: Das Publikum erwartet eine crossmediale Collage. Simultan zur Aufführung der „Lyrischen Suite“ durch das Schumann Quartett – „eine der allerbesten Formationen der jetzigen Quartettblüte“ (SZ) – präsentiert der Videokünstler Murat Haschu seine Interlinearversion der Musik auf drei Projektionsflächen. Zudem führt im Vorfeld Moderatorin Rebecca Maria Salentin in die Entstehungsgeschichte des Werkes ein und rezitiert aus Bergs Briefen.”

Projektleitung: Marina Druzhinina, Бükü – Büro für kulturelle Übersetzungen

Tonaufnahme Musik: Carsten Hundt